Tauchausflug nach Hemmoor 2005

Tauchausflug nach Hemmoor - 23.06.-26.06.2005

Die Vorfreude auf den Kreidesee in Hemmoor war Riesengroß. Hatten wir alle schon einiges davon gehört und auch gelesen. Christian J. hatte die Fahrt organisiert. Und er hat sich ein großes Lob verdient. Untergebracht waren wir in einem der schönen Blockhäuser direkt am Kreidesee. Wir hatten mit 6 Personen reichlich Platz und richteten es uns bequem ein. Wir waren drei „normale“ Taucher, ein TL1, ein TL2 und eine nichttauchende Sonnenanbeterin. Eine stimmige Gruppenkonfiguration, ein prima Tauchrevier und tolles Wetter. Was wollten wir mehr??
Wir bezogen am frühen Donnerstagabend unsere Blockhaus und waren schon alleine davon begeistert. Als die Verteilung der Schlafplätze geregelt war machten wir es uns auf der Terrasse gemütlich und stärkten uns bei Bier und einer leckeren Gemüsesuppe die ich morgens zu Hause vorbereitet hatte. Uns fehlte an nichts. Jeder von uns hatte seine Aufgabe bestens erfüllt und wir genossen den Beginn eines sehr schönen Tauchwochenendes.

Freitagmorgen. Den Tauchplatz hatten wir uns schon am Vorabend angeschaut. Nun standen wir mit dem Equipment am Einstieg und begannen mit dem Briefing. Das Betauchen des Rüttlers stand auf dem Programm. Auf alten Fotos hatten wir das Bauwerk schon sehen können. Das Betauchen war dann noch viel besser. Der erste Tauchgang im Kreidesee war schon sehr beeindruckend. Da am Freitagmorgen kaum Taucher dort waren, war die Sicht umwerfend. Als die Tauchgangsnachbesprechung abgeschlossen war und wir uns etwas gestärkt hatten, wurde erst einmal auf dem Rasen vor dem Haus geruht. Der zweite Tauchgang führte uns zu einem zwei Tage zuvor versenktem Segelboot und einem Autofrack. Begleitet von großen Barschen und beobachtet von einem sehr großen Zander inspizierten wir all die untergegangenen Dinge.

Abends kam dann in einigen von uns ein großer Interessenskonflikt auf. Bier zum Grillfleisch oder Nachttauchgang. Ich entschied mich an diesem Abend für das Bier und gegen den Nachttauchgang. Natürlich wurden die Biertrinker schon neidisch von den Berichten die Andreas und Dieter im dunklen Wasser erlebt hatten. Also beschlossen wir alle am nächsten Abend das Bier zu verschmähen und zu tauchen.

Samstagmorgen standen wir zeitig auf um im See einige Apnoeübungen für die Silber und Goldausbildung zu absolvieren. Wir wählten dazu das versunkene Segelboot, da es mit der Reling genau auf 10 Meter Tiefen lag. Undine befestigte am Mast Wäscheklammern auf den die Tiefen geschrieben standen. 5,0 Meter, 7,5 Meter und 10 Meter. Diese galt es an die Oberfläche zu holen. Die Sichtweite war mit etwa 20 Meter hervorragend. Auch an diesem Samstagmorgen waren wir alleine im Wasser und konnten uns den ganzen Vormittag auf verschiedene Apnoeübungen konzentrieren.

Nach dem späten Frühstück stand dann wiederum ein Tauchgang zum Rüttler und etwas tiefer an. Das führen einer Gruppe von vier Tauchern stand als Übung auf dem Programm. Nach einem ausführlichen Briefing und einem Buddycheck tauchten wir zum Rüttler und einer tolle Steilwand etwa 12 Meter vom Rüttler entfernt. Dann ging es zurück durch einen kleinen Wald im 15 Meter Bereich zum Segelboot und zum Autofrack.

Jetzt hatte wir uns unser Abendessen verdient. Wir saßen bei Salaten, Brot, Gegrilltem und Mineralwasser und genossen die abendliche Wärme der Sonne draußen vor dem Blockhaus. Wir plauderten und lachten und allen war es froh ums Herz. Es war eine tolle Urlaubsatmosphäre.

Gegen 22.00 Uhr gingen wir in Ausrüstung zum See um einen Nachttauchgang zu tauchen. Geführt wurde er von Andreas. Wie könnte es auch anders sein. Es war wieder mal ein sehr schöner Tuchgang bei dem wir viele große Barsche von 50cm und größer zu sehen bekamen.

Anschließend freuten wir uns bei einer Flasche Bier über die schönen Tauchgänge und sahen uns auf Fotos den Tagesablauf noch einmal an.

Am Sonntagmorgen wollten wir dann den großen Wald betauchen. Dieser Tauchgang verlangte aufgrund einiger Besonderheiten eine sehr gute Tauchgangsplanung, ein sehr genaues Briefing und einen gewissenhaften Check. Dieser Tauchgang nahm dann auch den gesamten Sonntagvormittag ein. Geführt wurde er von Andreas. Auch dieser Tauchgang war sehr beeindruckend und hat allen sehr viel Spaß gemacht. Auf den Unterwasserfotos sind nur grinsende Gesichter zu erkennen.

Ja das war`s dann auch schon leider. Mit etwas Wehmut packten wir unsere Sachen zusammen und verstauten diese in den Autos. Mit dem Gefühl ein ganz besonderes Wochenende erlebt zu haben, fuhren wir Heimwärts.

Wir denken daran, eine solche Fahrt im September zu wiederholen und werden dies auch wieder rechtzeitig bekannt geben. Diesmal vielleicht von Montag bis Freitag. Mal schauen.

Liebe Grüße
Christian Laux